top news

News/Events

Wella: heute und morgen

Dienstag, 11. Dezember 2012 07:27

Projekte und Fazit 2012. Ein Exklusiv-Interview mit Sylvie Moreau und Kevin Otero.

Neben mittelfristigen Projekten, konzentrierte sich das Budget 2012 sehr auf Farbe, die Markteinführung von Illumina Color. Und  dann auf Dienstleistungen, Bildung und neue Technologien. Wir interviewten Sylvie Moreau und Kevin Otero, General Manager und Vize Präsident der Global Operations, Wella, Salon Professional Division.

 

Sylvie Moreau, General Manager, Wella, Salon Professional Division

Was ist Ihre Vision von Farbe?
Wella ist bekannt für seine Exzellenz in Farbe und gilt als ein Muss bei den meisten Coloristen. Unser Ziel ist es, Wella Color und die dadurch angebotenen Dienstleistungen in den Salons, auf ein neues Level im Hinblick auf Farbergebnisse, kreative Möglichkeiten und Kundenzufriedenheit zu bringen. Wir wollen mit der Erfindung dieser Produkte und Dienste die Stylisten und Kunden überraschen, die dies fordern, aber für unmöglich erreichbar halten! Und nach den ersten Erkenntnissen konnten wir dies mit Illumina Color erreichen. Ich denke, dass es wirklich alle Voraussetzungen erfüllt.

Welche sind die wichtigsten Trends heutzutage auf dem Markt?
Die erste der großen Trends bezieht sich auf die Tatsache, dass Menschen bereit sind, alles tun, um schön aussehen. Wie kann man also die Grenzen der körperlichen Schönheit überwinden? Eines unserer Forschungsgebiete ist die bis heute unmögliche chromatische Transformationen (genauso wie effektive Färbung von asiatischen Menschen). Weitere Arbeitsbereiche sind die Vermeidung von Kahlheit und die Verlangsamung des Ergrauens. Ein anderer Haupttrend ist das von uns kreierte Bild: Menschen sind sich ihres Wirkens auf die Außenwelt bewusster, insbesondere auf die digitalen Welt. Es ist eine Einladung an die Branche und die Stylisten über das Konzept der Haare hinauszugehen und Bild-Berater zu werden, der eine Reihe von möglichen individuellen Veränderungen anbietet. Dies ist unser Ansporn, uns um alle Aspekte der digitalen Beratung in der virtuellen Realität und  darüber hinaus um die Entwicklung einer Reihe von Produkten zu kümmern, die solche Transformationen zu lassen. Und wenn ich heute Abend blondgefärbt sein könnte und morgen im Büro aschgrau? Es ist ein Trend, der uns zwingt, das Konzept der Zeit zu überdenken.

Reden wir von Dienstleistungen: Welchen Platz nehmen diese bei den Wella Strategien ein?
Für uns ist Service alles. Vor meinem Eintritt ins Wella Team vor fünf Jahren war ich Beauty-Manager von P&G. Die größte Veränderung in meinem Leben war, als ich erkannte, dass meine Rolle innerhalb der Wertschöpfungskette  im Vergleich zu der des Stylisten relativ klein ist:  Sie sind es, die alles in ihre Salons investieren, in die Anstellung und Ausbildung und sie sind es, die ihre meiste Zeit mit den Haaren verbringen. Unsere Rolle ist es, ein hohes Maß an Service zu gewährleisten. Wir müssen unseren Partnern also einwandfrei, pünktlich und zuverlässig dienen. Meinem Team sage ich immer wieder:  „Denkt daran: Unsere Arbeit besteht darin große Marken, Produkte, Dienstleistungen und Programme den Mitarbeitern und Ausbildern anzubieten, die es wiederum den Salons und diese ihren Kunden anbieten."

Eine Nachricht von P&G an die Friseure?
Ich denke, Stylist sein, ist einer der schönsten Jobs der Welt. Und ich glaube nicht, dass die Stylisten immer wissen, dass ihre Arbeit heutzutage noch zu einer der wenigen handwerklichen Maßarbeiten gehört . In unserem Leben ist alles fast ausschließlich industriell. Die Mode ist industriell! Sogar eine kardiovaskulärer Eingriff kann auf dem Computer erfolgen. Die Friseure haben in Ihren Händen einen wirklichen Reichtum und das wird immer so sein. Sie sind unersetzlich. Eine Maschine wäre nicht in der Lage, ihre Arbeit zu leisten. Dank ihnen ist die Schönheit noch "handgemacht". Genau das macht es zur schönen und dauerhaften Kunst!

Estetica war Medienpartner von „Danke Mama" –Kampagne zu den Olympischen Spiele in London und bei der Einführung von Illumina Color: Was ist ihr Fazit der Erfahrung?
Es war eine selbstverständliche Wahl: Estetica ist das größte globale Netzwerk, anerkannt und überall präsent , wie Wella. Das Projekt  „Danke Mama" anlässlich der Olympischen Spiele war ein außergewöhnliches Abenteuer. Das Programm selbst war eine großartige Idee: die Ehrung der Mütter und die Beteiligung von mehreren Stylisten zur Feier der Heldin hinter dem Held. Das Präsenz von Estetica in London und direkte Zusammenarbeit mit dem Wella-Studio-Team ließ uns wie eine große Familie zusammenwachsen. Es war einfach magisch, etwas unbeschreibliches!

Kevin Otero, Vize Präsident Global Operations, Wella, Salon Professional Division

Ein Fazit 2012 für die Branche und für Wella?
Für die Salons, mit denen wir zusammenarbeiten, scheint das Jahr 2012 ein sehr hartes wirtschaftliches Jahr gewesen zu sein. Seit 2009 haben wir begonnen, in neun Ländern eine spezifische Studie über die Salons zu führen: Wir analysieren die Menge der angebotenen Dienste, die Zahl der Kunden, die gefragtesten Behandlungen und andere Elemente. . . Die  gesammelten Daten bis Mai 2012 zeigen, dass die weibliche Kundschaft in acht der neun Länder, mit Ausnahme von Großbritannien, stark rückläufig ist. Die anderen acht Länder sind  Brasilien, China, Deutschland, Italien, Japan, Russland, Spanien, USA. Da Frauen die wichtigsten Kunden der Salons sind, betrifft die Abnahme auch einige der wichtigsten Bereiche, z. B. die Farbe. Auch die Nachfrage für diesen Service ist in allen Ländern (ausgeschlossen Großbritannien ) rückläufig. In zwei Ländern war die Abnahme besonders stark: 11 % in Griechenland, 14 % in Spanien. Dies ist sicherlich ein Warnsignal für die gesamte Branche in diesen Ländern. Wir stellen uns dieser Herausforderung und  geben  unseren Salons die Unterstützung,  die sie brauchen, um auch in harten Zeiten wie diesen zu wachsen. Zur Zeit bietet unser Leistungsspektrum unterschiedliche Stärken an. Und es hätte keinen besseren Zeitpunkt geben können, um Illumina Color einzuführen:  eine echte Chance für Salons diese Schwierigkeiten mit einer erstklassige Behandlung auszugleichen. Nach Auswertung der ersten Feedbacks ergibt sich, dass die Salons, die Illumina eingeführt haben, den negativen Trend umkehren. Mit Beginn unseres Geschäftsjahres im Juli letzten Jahres wuchsen wir in den meisten Regionen, genauer gesagt in 16 der 20 wichtigsten Ländern, in denen wir präsent sind. Wir bereiten uns daher auf einen ausgezeichnetes Start ins Jahr 2013 vor und wir sind sehr optimistisch für die Zukunft.

Training ist ein sehr wichtiger Aspekt für P&G Salon Professional und von grundlegender Bedeutung für die gesamte Branche. Welche Wella-Projekte sind im Aufbau?
Die Ausbildung ist sicherlich das Herzstück der Branche. Es ist das, was die Tarife der Friseure rechtfertigt. Außerdem macht es den Unterschied zwischen einer Farbpackung im Wert von 7 Euro und einem Service im Wert von 70 Euro. Die Ausbildung ist wirklich wichtig. Wir halten es für ein strategisches Gebiet, in das wir weiter investieren und bei dem bereits große Fortschritte verzeichnet haben. Darum haben wir einen neuen Global Leader erworben -Michelle Mason-und investieren stark in andere Ressourcen, um in diesem Bereich weiter zuwachsen. Es freut mich sehr auf Stephen Moody von Sassoon als neuer Dekan unserer Akademie zählen zu können. Zusammen mit John Guest, auch er von Sassoon und jetzt verantwortlich für die Entwicklung neuer Färbetechniken in Indien, Singapur und anderen asiatischen Regionen, wird er uns helfen, das Level unserer internen Schulungsmitarbeiter und unserer Partner weiter anzuheben. Wir sind sehr erfreut darüber, solche Top-Talente an Bord begrüßen zu dürfen. Wir investieren auch weiterhin in die Entwicklung anderen Bildungsmedien. Zum Beispiel wurden drei unserer Zentren im Jahr 2012 erneuert. Wir haben die Zentren in Berlin und Mailand verstärkt und haben ein neues Zentrum in Indien, in Delhi, hinzugefügt. Alle sind mit den neuesten und innovativsten Ausbildungstechnologien ausgestattet. Sie erlauben es, die verschiedenen Techniken attraktiv zu präsentieren und neue Kooperationen zu fördern. Wir sind jetzt theoretisch in der Lage, Menschen aus aller Welt, mittels von Portalen, Informationen und Bilder zu den Lehrveranstaltung zu liefern.

Und wie beurteilen Sie die Chancen in diesem Bereich der digitalen Innovationen?
Es ist spannend zu sehen, wie sich die Bildung im digitalen Bereich für unsere Branche entwickelt. Wir haben begonnen, mit neuen Technologien zu experimentieren, die zur Bildung unserer eigenen Organisation mittels des iPads beitragen. Eine Passage, die die Einführung anderer Schulungsinstrumente mit sich brachte. Alle interaktiv, außerdem bieten sie dem Teilnehmer die Möglichkeit sich selbst zu bewerten, zu handeln und im eigenen Tempo zu lernen. Man startet, unterbricht und hört nach Belieben auf. Wir haben bis jetzt 3. 500 aktive Benutzer und im vergangenen Jahr haben wir bereits 10.000 Farb-Seminare durchgeführt (bis jetzt das am gefragtesten Gebiet). Wir freuen uns auf das Kundenfeedback dieses Programms. Zu den weiteren Aspekten gehört, die Wertschätzung  unserer Vertriebsmitarbeiter und Ausbilder, die in der Lage sind, sich direkt mit den Kunden über Farbe zu unterhalten und die als bester Partner in der Industrie anerkannt werden. Dies war das Ziel: Unser Team zu einem gut ausgestatteten Partner zu machen, informiert und auf das man sich verlassen kann.

Was bringt das iPad und seine Anwendungen für die Zukunft unserer Branche?
Das iPad mit seinen verschiedenen Anwendungen garantiert Partnern und Kunden einen besseren Service. Es ist eine Neuheit, die wir im vergangenen Jahr in Deutschland zusammen mit anderen interaktiven Komponenten ausprobiert haben. Wir wussten, dass wir damit schneller mehr Menschen erreichen. Wir sind jetzt dabei, neue Anwendungen zu starten: iKnow erlaubt es, das Wissen über die Kunden zu vertiefen; iVisit erleichtert die Besuche bezüglich der unterschiedlichen Bedürfnisse herauszufiltern und Interaktion zwischen Ausbildern und Verkaufspersonal zu fördern. Auf diese Weise können zum Beispiel die Ausbilder, die online sind,  die Kunden in einem bestimmtes Bereich unterstützen. Beispielsweise im Bereich der Farbe: Es ist möglich eine Nachricht direkt an die Person im Verkauf zu senden, so wird man sofort in die elektronische Kundenliste eingetragen. Eine wirklich fantastische Funktion. Wir haben ebenfalls ein neues Element entwickelt zur elektronischen Bestellungen, iOrder genannt. Damit können wir den Kunden gezielter bei der Bestellung ansprechen und so unseren Vertriebsmitarbeitern Zeit sparen, die sich dadurch neuen Kooperationen widmen können. Fazit: Mit der jetzigen Nutzung des neuen Elements iOrder in Deutschland verzeichnen wir eine Ersparnis von täglich 33 Minuten für die Vertriebsabteilung. Zu diesem Zeitpunkt verwenden wir  die Anwendung mit Erfolg auch in den Vereinigten Staaten und China. Wir arbeiten daran, es bis Mitte 2013 weltweit zu verwenden. Unsere Kunden haben uns bestätigt, dass sie die Filme und die interaktiven Angebote auf dem iPad zu schätzen wissen. Besonders positiv beurteilen sie die Tatsache, dass unsere Vertriebsmitarbeiter jede Fragen beantworten können. Außerdem erhalten sie jegliche Unterstützung mit einem Klick. Dies ist eine Revolution und es ist fantastisch zu sehen, wie sich die Branche weiterentwickelt und neue Möglichkeiten schafft.

Welchen innovativen Bildungsansatz gibt es? Was sind die Ziele 2013?
Wir werden auch im Jahr 2013 weiterhin in die Ausbildung investieren. Es gibt einige Bereiche, in denen die Ausbildung eine ganz entscheidende Rolle spielen wird. Derzeit konzentriert sich alles auf die Kurse von Illumina. Illumina Color erfährt breite Anerkennung unter den Stylisten, weit über unsere kühnsten Erwartungen hinaus. Die Nachfrage nach unseren Illumina-Kursen ist bemerkenswert und das Ausbilderpersonal ist damit beschäftigt neuer Räume zu kreieren, um die Nachfrage zu befriedigen. Um die Nachfrage in Deutschland zu befriedigen, bieten wir  Tages- und Abendkurse an.

Eine spezielle Nachricht an die Friseure auf der ganzen Welt?
Eines der aufregendsten Dinge meiner Meinung nach ist, dass Zusammenwachsen als Einheit zu beobachten. Ich denke, wir sind an einen Punkt, an dem wir an allen Fronten sehr effektiv gearbeitet haben. Und ich glaube, wir sind die besten Partner mit einem 360° Service, auf Grund unseres Engagements, die Bedürfnisse unsere Kunden zu befriedigen. Wir bieten eine außergewöhnliche Auswahl an Marken an, die auf unterschiedlichen Preisniveaus operieren. Wir helfen bei der Optimierung des Geschäfts, um es einer breiteren Öffentlichkeit schmackhaft zu machen. Nicht nur im Bezug auf den Preis, sondern auch im Hinblick auf den Lebensstil, den unterschiedlichen Neigungen und anderen Faktoren. Wir bemühen uns auch, eine Führungsrolle bei den Trends zu übernehmen. Maßgeblich wegen der erweiterten Möglichkeiten eines Salons, die Trends neben der von vorgeschlagenen Prêt-à-Porter Kollektion zu vermarkten. Dies bedeutet, dass wir eine wahre Quelle der Inspiration darstellen. Und auf der Schulungsseite können wir sagen, dass keiner Schulungen unseres Niveaus hat. Wir haben in solide, kommerzielle und pädagogische Kompetenzen investiert, gerade weil wir der beste Partner für unsere Kunden sein wollen.

  • Sylvie Moreau und Kevin Otero



  • Estetica Internationales Netzwerk

    Redakteure mit Sylvie Moreau und Kevin Otero

  • ITVA Press Day 2012



  • P&G Kevin Otero

    Vice President Global Operations, Wella, Salon Professional division of P&G

  • P&G Sylvie Moreau

    General Manager, Wella, Salon Professional Division of P&G

  •  

Ähnliche Artikel (nach Schlagwort)

Copyright © 2012 | All rights reserved • Edizioni Esav s.r.l. | P.iva 05215180018 | email:info@estetica.it | Privacy Policy login | Powered by coolshop

popup - Wisepops - script

Cookies - DE