top news

News/Events

Mit Blick auf die Friseurbranche: Die Anti-Covid-Maßnahmen in Frankreich, Spanien, Italien und GB

Freitag, 30. Oktober 2020 10:00

Während die Salons in Deutschland, Österreich und der Schweiz trotz ansteigender Infektionszahlen geöffnet bleiben, müssen die Friseure in Frankreich heute abend bis zum 1.12. schließen

FRANKREICH: FRISEURSALONS BIS 1.12. GESCHLOSSEN

Präsident Macron kündigte eine neue Schließung der Salons in Frankreich vom 30. Oktober bis zum 1. Dezember an. Schulen, Verwaltungen, Altenheime bleiben geöffnet. Die Unternehmen bleiben mit der Einführung von Smart Working for Offices operativ. Wie bei der ersten Sperrung müssen alle nicht essentiellen Geschäfte - einschließlich der Friseursalons - ab heute Abend schließen. Die Regierung hat jedoch die Möglichkeit angekündigt, die Maßnahmen innerhalb von 15 Tagen zu lockern, sollten sich die ersten Ergebnisse der neuen Regeln als positiv erweisen. Der Friseursektor ist mit über 180.000 Mitarbeitern der größte in Frankreich. Wenn einerseits die Maßnahmen zur Bekämpfung von Covid-19 zur Eindämmung der Epidemie in Frankreich erforderlich sind, sind sie auf der anderen Seite auch ein schwerer Schlag für den gesamten Friseursektor. Die Hygieneregeln, die von allen Salons in Frankreich gewissenhaft respektiert wurde, reichten nicht aus, um die Regierung davon zu überzeugen, die lokalen Geschäfte offen zu lassen. Der gesamte Sektor befindet sich in AufruhrNeben Friseursalons müssen Bars und Restaurants ihre Türen schließen, aber auch Bekleidungsgeschäfte, Buchhandlungen, Floristen, Schönheitszentren, Einkaufszentren usw. Lebensmittelgeschäfte, Supermärkte sowie Banken und Versicherungen, Tabak- und Pressevertrieb, Tankstellen, Apotheken, Hotels, Gesundheitseinrichtungen, Bestattungsunternehmen, Autowerkstätten bleiben geöffnet. Und: Die Bürger dürfen nur noch auf die Straße gehen, wenn sie arbeiten, wichtige Einkäufe erledigen, einen Arzt aufsuchen oder frische Luft schnappen wollen. 

ITALIEN: FRISEURSALONS UND KOSMETIKSTUDIOS GEÖFFNET

Während des Lockdowns im Frühlings gehörten Friseursalons zu den ersten Geschäften, die geschlossen wurden. Unter den Regeln und Verboten, die die Regierung mit dem DPCM Dekret vom 24. Oktober zur Begrenzung von Infektionen durch Covid-19 auferlegt hat, gibt es keine Einschränkungen für Kosmetiksalons und FriseureTurnhallen und Kinos sind jedoch geschlossen. Bars und Restaurants müssen ab 18 Uhr schließen. Das Dekret des Premierministers vom 24. Oktober sieht jedoch wie das vorherige nicht die Schließung von Friseuren und Schönheitszentren vor. Die Verfahren zum Schutz, zur Desinfektion und zur Begrenzung der Kundenanzahl in Salons funktionieren und scheinen ausreichend zu sein, um weiterhin Friseurbehandlungen anbieten zu können. Die Verpflichtungen zu Abstand und Masken (auch im öffentlichen Raum) bleibt bestehen. Das letzte Wort verbleibt bei Regionen und autonomen Provinzen, basierend auf der epidemiologischen Entwicklung des Territoriums.

SPANIEN: LOCKDOWN, ABER FÜR DEN MOMENT NUR AUF REGIONALER EBENE

Der von Premierminister Pedro Sachez am vergangenen Sonntag verordnete Alarmzustand zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie bietet den Regionalregierungen die rechtlichen Instrumente, um Maßnahmen zur Einschränkung der Mobilität - falls erforderlich - wie die Schließung von Stadtgrenzen oder sogar einer ganzen Stadt zu ergreifen. Die Lösung wird von einer wachsenden Anzahl spanischer Regionen umgesetzt, die bereits Mobilitätsbeschränkungen angeordnet haben. Andere werden in den kommenden Tagen erwartet. Friseursalons bleiben vorerst geöffnet, basierend auf den bestehenden Hygieneanforderungen.

GROSSBRITANNIEN: AD-HOC-LOCKDOWNS AUF REGIONALER EBENE, ABER KEIN NATIONALER LOCKOUT

Die Neuinfektionsrate in England verdoppelt sich ungefähr alle 10 bis 14 Tage, was sowohl bei der Regierung als auch bei der Bevölkerung wachsende Besorgnis hervorruft. Es gibt jedoch keine Pläne, eine nationale Blockade zu verhängen, außer die am stärksten betroffenen Gebiete des Landes strengeren Beschränkungen zu unterwerfen. Im Gegensatz zur ersten Welle, bei der das gesamte Land gleichmäßig getroffen wurde, scheint das Virus diesmal nur in Teilen des Landes, insbesondere in den nördlichen Regionen und Teilen der Midlands, hoch konzentriert zu sein. Friseursalons und Kosmetikstudios sowie andere Unternehmen müssen nur in den am stärksten betroffenen Gebieten schließen. Ansonsten dürfen sie überall so weiterarbeiten, wie es im Sommer gemäß den Anti-Covid-Sicherheitsrichtlinien der Fall ist.

Zur aktuellen Situation in Deutschland: HIER DIE NEWS ZUM LOCKDOWN-LIGHT

Ähnliche Artikel (nach Schlagwort)

Copyright © 2012 | All rights reserved • Edizioni Esav s.r.l. | P.iva 05215180018 | email:info@estetica.it | Privacy Policy login | Powered by coolshop

popup - Wisepops - script

Cookies - DE