top news

News/Events

Die Kaufkraft nimmt 2021 zu, aber profitieren auch die Friseursalons davon?

Dienstag, 15. Dezember 2020 13:01

 Bedeutet 2021 mehr Geld im Portemonnaie auch gleichzeitig mehr Umsatz für den Friseursalon?

Die Friseursalons in Deutschland sind wieder geschlossen. Die Infektionszahlen müssen zwingend runter. Dies bedeutet für viele Branchen erneut einen harten Einschnitt. Dennoch lässt die aktuelle Prognose der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zur Kaufkraftentwicklung 2021 in Deutschland Hoffnung am Horizont aufkeimen. Aber bedeutet das auch, dass die Kunden, sobald der Friseur wieder öffnen darf, im Salon mehr Geld lassen? Wie steht es um die Friseursalons 2021? Ein kleiner Ausblick: 

1. Die Kaufkraft steigt 2021 leicht an

Nach der GfK Studie steigt die Kaufkraft im nächsten Jahr leicht an. "Das sind pro Kopf nominal 2,0 Prozent und 453 Euro mehr als im Vorjahr... Damit beträgt die durchschnittliche Pro-Kopf-Kaufkraft der Deutschen 23.637 Euro. Dieses Geld steht ihnen für Konsumausgaben, Wohnen, Freizeit oder zum Sparen zur Verfügung", so die GfK.

Die Bundesländer mit der stärksten Kaufkraft sind Bayern, Hamburg und Baden-Württemberg, die kaufkraftstärksten Stadt- und Landkreise Starnberg, München und der Hochtaunuskreis

2. Die Kaufkraftdichte als weitere wichtiger Faktor

Einwohnerstarke Städte und Gebiete wie Berlin, Hamburg, München, Nürnberg, das Ruhrgebiet, der Großraum Stuttgart und  Frankfurt/Main sind gut für das Salonbusiness, da das Potential der Kaufkraft pro Quadratkilometer dort besonders hoch ist. Marketingideen, die die Zielgruppe ansprechen, sollten also über die Lockdownzeit geplant werden - um möglichst viele Kunden in dem entsprechenden Gebiet anzusprechen.

3. Was machen die Deutschen mit ihrem Geld in 2021?

Es gibt genügend Anzeichen dafür, dass das Geld zunächst gespart wird. Gespart für schlechtere Zeiten, gespart für den hoffentlich wundervollen Sommerurlaub im nächsten Jahr. Noch sind die Arbeitslosenzahlen stabil. Das Ausmaß der Insolvenzen und Arbeitsverluste wird sich wohl erst im Laufe des nächsten Jahres zeigen. Insofern ist es nur verständlich, dass hinsichtlich des Geldausgebens erst einmal ein Stopp angesagt ist. 

4. Mehr Geld für den Friseurbesuch in 2021?
 
Je stärker die Kaufkraft, desto eher sind die Kunden bereit, auch Geld für teurere Salonbehandlungen auszugeben. Und hat ein Salon eine tolle Marketingidee parat, wird er auch in Großstädten aufgrund der Kaufkraftdichte profitieren. 
Die Erfahrung in der Zeit nach dem ersten Lockdown zeigt: Friseurbesuche sind wichtig, aber die Kunden wollen gleichzeitig beim Friseur sparen. Dies tun sie, indem sie die Spanne zwischen zwei Friseurterminen hinauszögern oder weniger der gewohnten Dienstleistung bei ihrem Friseurbesuch in Anspruch nehmen, um den Preis zu drücken. Dieser Trend wird anhalten und den Friseursalons 2021 mehr Kreativität abverlangen, um auf ihren Umsatz zu kommen.  

Interessant und sehr wahrscheinlich erscheint das Szenario von osinskiconsultingDemnach werden es Friseurunternehmen in kaufkraftstärkeren Regionen "sicher leichter haben, hochpreisige und anspruchsvolle Konzepte umzusetzen." Allerdings ist das nicht die Norm. Die allgemeine Prognose für das Geschäft der Friseursalons 2021: "Das 1. Quartal wird fürchterlich. Im 2. Quartal zeigen sich erste Stabilisierungstendenzen. Nach einem verheißungsvollen Sommergeschäft läuft das 3. Quartal halbwegs manierlich und im 4. Quartal sind "Normalisierungsansätze" sichtbar."

Eine realistische Einschätzung, die man als Friseursalon für das nächste Jahr in der Planung bedenken sollte.  

Quellen: gfk.com und osinskiconsulting.de 

 

Ähnliche Artikel (nach Schlagwort)

Copyright © 2012 | All rights reserved • Edizioni Esav s.r.l. | P.iva 05215180018 | email:info@estetica.it | Privacy Policy login | Powered by coolshop

popup - Wisepops - script

Cookies - DE