23 September 2021

Wer bin ich? | Interview mit Daniel Golz

Welche heimliche Leidenschaften haben Top-Akteure neben ihrem Salon-Business? Was sind ihre Hobbies, wo finden sie einen Ausgleich zum stressigen Alltag?

Ganz egal ob es Sport, Familie, Freunde oder Reisen sind. Wir wollen die Seite der Trendsetter zeigen, die sonst nicht im Fokus steht, nämlich den Mensch dahinter.

Wann hast du entdeckt, dass du Friseur werden willst?
Der erste Kontakt war mit 6 Jahren, als ich mit meiner Mutter beim Friseur war lief ich durch den salon sprach mit alles Friseuren und menschen und sagte am Ende des Besuches: Mama ich will Friseur werden.

Was hattest du damals für Leidenschaften, neben der für Haare und Stylings natürlich?
Ich habe leidenschaftlich gerne gemalt und gebastelt, alles was mit Bummelarbeit zu tun hatte, war und ist meine Lieblingsbeschäftigung .

Bei deiner ersten Bewerbung hast du sicher deine Hobbies angegeben, kannst du dich noch daran erinnern, was da in der Bewerbung stand?
Ja sogar ganz genau: Malen und Sport.

Hast du heute noch Leidenschaften außerhalb deines Berufs als Trendsetter?
Jetzt besuche ich gerne Kunstausstellungen, aber meine größte Leidenschaft ist es, Menschen zu beobachten. Was haben sie an, wie sehen sie aus.

Was fasziniert dich an deiner Leidenschaft?
Dass jeder anders ist. Ich überlege immer, was ich an dieser Person haartechnisch verändern könnte, um seinen Typ noch mehr in den Vordergrund zu stellen.

Wie bist du dazu gekommen?
Ich bin aus einer ganz kleinen Stadt für meine Ausbildung in eine Großstadt gezogen, da musste ich öfter mal alleine irgendwo hin, ich kann stundenlang sitzen und Menschen beobachten.

Gehst du da mit anderen Menschen aus dem Business hin oder magst du es, auch andere Menschen um dich herum zu haben?
Um so mehr Kollegen um mich herum sind um so schöner wird es. Sich auszutauschen über unser Business, kleine Tipps und Tricks. Sich einfach abzuschauen. Darüber hinaus sind wir Friseure ja ein lustiges sehr witziges Volk, da wird einem nie langweilig.

Inspiriert deine Leidenschaft auch deine kreativen Prozesse?
Oh ja, sogar sehr. Menschen auf der Straße sind für mich die Trendsetter, sie zeigen mir was gerade aktuell und in ist .

Wie oft schaffst du es, dieser Leidenschaft nachzukommen?
Versuche es so oft wie nur möglich, in langer ausgiebiger Form einmal die Woche. 

Wie findest du bei deinem vollen Terminkalender Zeit dafür?
Wenn ich auf Reisen bin, wenn ich im Zug bin. Im Flieger kann ich meiner Leidenschaft sehr gut nachgehen.

Brauchst du einen Ausgleich neben dem Job?
Nein, den brauche ich nicht, mein Hobby ist meine Leidenschaft, meine Leidenschaft ist mein Beruf, ich bin bestens vernetzt mit meinem Beruf und Leidenschaft.

Vielen Dank Daniel für das Interview und weiterhin alles Gute auf deinem Weg!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Suche

Abonniere unseren Newsletter

Melde dich hier an.
5,764FansGefällt mir
273,116FollowerFolgen
6,833FollowerFolgen
2,753FollowerFolgen