7 July 2022

Nusskern der Service-Experte

Ralf Nusskern – das Geheimnis seines Erfolges

 

Er ist Saloninhaber, Fachtrainer und Akteur für Goldwell Deutschland, Europacup-Sieger und Vize-Weltmeister. Und er feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Salonjubiläum. Bekannt geworden ist er als Haar-Spezialist für den Kunden Mann, wobei sein Salon in Dannstadt natürlich ebenso viele treue Kundinnen und auch Kinder als Gäste hat.

Generell, so sagt er, “werden unsere Kunden so behandelt, wie ich es für mich selbst wünsche.” Auf 140 qm ist viel Platz für Top-Service. So erhalten Kundinnen in seinem Salon ein kostenloses Service-Make-up. Auf Wunsch gibt es eine Maniküre. Stehen Hochzeiten an, so bietet der Salon einen Rundumservice bis hin zum Hausbesuch.

Persönliche Nähe, die gezielte Ansprache von beispielsweise männlichem Klientel gepaart mit stets aktuellem Fachwissen sind das Credo von Nusskern und seinem 6-köpfigen Team.

Ralf Nusskern ist für seine schnellen und effektiven Schnitt- und Farbtechniken für den Mann bekannt. Für ihn ist der Männermarkt eine der am schnellsten wachsenden Sparten in Sachen Beauty. Männer sind heute modebewusster, erwarten viel von ihrem Friseur und zahlen gern mehr, sofern Service und Resultat stimmen. Für diese wachsende Zielgruppe hat Ralf Nusskern seinen Salonablauf immer wieder optimiert – rationell, glaubwürdig und überzeugend.

Zusammen mit seiner Frau Birgit will er dieses Männer-Know-How in Seminaren an Friseure weitergeben. Trendige Haarfarben, neueste Schnitte, moderne Stylings: “Die Sprache und der Umgang im Herrensalon sind speziell”, so Birgit Nusskern. Der Bedarf in diesem wachsenden Markt ist groß, das Potential ebenso. Die Zielgruppe Mann im Friseurbusiness wartet nur darauf, erschlossen zu werden.  

 

nusskern-friseure.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Suche

Abonniere unseren Newsletter

Melde dich hier an.
5,764FansGefällt mir
273,116FollowerFolgen
7,323FollowerFolgen
2,742FollowerFolgen
Vorheriger ArtikelLove by Jean-Michel Faretra
Nächster ArtikelHerbstblues? Von wegen!