18 June 2024

Angus Mitchell – Exklusiv im Gespräch mit Estetica

Diesen Mai traf das Team Estetica Angus Mitchell, Miteigentümer von John Paul Mitchell Systems, beim Together-Event der Marke in Rom.

John Paul Mitchell Systems veranstaltete kürzlich sein überaus erfolgreiches Together-Event in der italienischen Hauptstadt. Während wir dort waren, hatten wir die Gelegenheit, mit Miteigentümer Angus Mitchell über die aktuellen Strategien der Marke, ihre Zukunftspläne und ihre Sicht auf einige zentrale Themen zu sprechen, die unsere Branche bewegen, darunter Technologie, Education und natürlich über Nachhaltigkeit.

Angus Mitchell, die Welt ist momentan sehr unvorhersehbar. Was unternimmt Paul Mitchell als Unternehmen, um die Auswirkungen dieser Unsicherheiten zu verringern?

Unser Engagement für die Branche ist unerschütterlich. JP hat JPMS in eine Treuhandgesellschaft eingebracht, um sicherzustellen, dass wir in Privatbesitz bleiben und dies noch über 300 Jahre bleiben! Als familiengeführtes Privatunternehmen können wir schnelle Entscheidungen zur Unterstützung unserer Branche treffen und gleichzeitig unserer Identität treu bleiben. Wir glauben, dass an erster Stelle steht, in unsere Mitarbeiter zu investieren, und legen den Fokus auf positive Kommunikation, gesundheitsbezogene Rahmenbedingungen, Selbstliebe und Respekt für unterschiedliche Perspektiven. Wir wissen, dass ein glückliches, engagiertes Team zu einem gesunden, erfolgreichen Ergebnis führen wird. Neben unserem Produktinnovationszentrum, das sich auf den Erfolg von Salons und Stylisten konzentriert, bauen wir auch eine Paul Mitchell Advanced Academy auf. Dies wird ein Ort sein, an dem Branchenexperten zusammenkommen können, um sich von einigen der talentiertesten Educators der Welt inspirieren und weiterbilden zu lassen.


Was sind Ihre Hauptziele für 2023 und darüber hinaus?

Weltweites Reisen und der persönliche Kontakt zu unseren Mitarbeitern sind meine obersten Ziele für 2023 und die kommenden Jahre. Ich bin so glücklich, wieder reisen zu können. Wenn wir uns treffen und voneinander lernen können, sind wir gemeinsam viel stärker. Bei den großen Friseursalons haben wir das Tempo verlangsamt und konzentrieren uns stattdessen mehr auf intime Zusammenkünfte. Bisher habe ich dieses Jahr Italien, Mexiko, Spanien und Frankreich besucht.

Was mir besonders gefällt, ist, dass es ein großes Bedürfnis nach mehr Konnektivität sowie nach mehr Liebe und Freude an der JPMS-Kultur und einer stärkeren Verbindung zu den philanthropischen Engagements unseres Unternehmens gibt. Es ist mir ein Anliegen, weiterhin Künstler durch künstlerische Möglichkeiten mit dem großartigen Robert Cromeans und unseren talentierten Art Directors zu inspirieren. Es ist so wichtig, sicherzustellen, dass sich unsere Mitarbeiter in jeder Hinsicht unterstützt, inspiriert und umsorgt fühlen.

Angus Mitchell, erzählen Sie uns etwas zu den Neulancierungen und zu den weiteren Plänen für die Marke.

Wir haben einen sehr vollen Kalender mit aufregenden Produkteinführungen für 2023. Das Jahr begann mit der Tea Tree Special Detox-Kategorie, die sich mit Kopfhautproblemen befasst. Wir haben beobachtet, dass der Markt für Kopfhautpflege wächst und der Schwerpunkt immer mehr darauf liegt, die Haut am Kopf genauso zu pflegen, wie Sie es mit Ihrem Gesicht oder Körper tun würden. Dies geschah im Zuge der Einführung einer neuen Kategorie „Scalp Care“ in unserer Marke Clean Beauty Ende 2022. Auch in diesem Jahr haben wir spannende Neuentwicklungen in unserem Farbportfolio, mit einer zehnminütigen Farbe, die auch dem geschäftigen Lebensstil gerecht wird als neue Farbmarke, von der wir sicher sind, dass sie selbst die abenteuerlustigsten Stylisten zufriedenstellen wird.

Darüber hinaus haben wir diesen Sommer spannende Neuentwicklungen für unsere Marke Awapuhi Wild Ginger im Programm, die uns zu unseren hawaiianischen Wurzeln zurückführen und die Geschichte der nachhaltigen Awapuhi-Farm erzählen, auf der wir all unser Awapuhi für diese Produkte anbauen. Als Kind habe ich mit meinem Vater auf dem Bauernhof gearbeitet – es war harte Arbeit, aber diese Zeiten wecken einige meiner schönsten Erinnerungen.

Paul Mitchell ist zum Synonym für Nachhaltigkeit und für die Sorge um Mensch und Planeten geworden. Welche Tipps können Sie geben, um die negativen Auswirkungen unserer Branche auf die Umwelt zu reduzieren?

Allein durch die Zusammenarbeit mit den Marken von John Paul Mitchell Systems tragen Sie zum Schutz unseres Planeten bei. Wir haben kürzlich einen neuen Senior Director of Sustainability, Sean Ansett, für unser Team eingestellt und er hilft uns dabei, unser Engagement für Klimaneutralität in allen unseren Betrieben bis 2050 umzusetzen. In Sachen Emissionen und CO2-Neutralität arbeiten wir mit Drittorganisationen wie TerraPass und REDD+ zusammen. Wir sind außerdem SPICE (Sustainable Packaging Initiative for Cosmetics) beigetreten, die die Branche zusammenbringt, um die Zukunft nachhaltiger Verpackungen voranzutreiben. Durch die Umstellung auf PCR-Verpackungen (Post Consumer Recycled) und die Einführung von Nachfüllbeuteln reduzieren wir weiterhin den Einsatz von Neuplastik. Außerdem haben wir mit Homeboy Electronics Recy ein neues Recyclingprogramm für Tools in den USA.

Als Unternehmen konzentrieren wir unsere Bemühungen auf vier Hauptpfeiler: Reduzierung von Neuplastik, Reduzierung des CO2-Fußabdrucks, nachhaltige und verantwortungsvolle Beschaffung und Minimierung des Abfalls auf Deponien. Innerhalb jeder dieser Säulen gibt es viele Projekte und Ziele, an denen wir arbeiten – als Unternehmen, das auf der Philosophie der regenerativen Wurzeln basiert, sind wir wirklich stolz darauf, woher wir kommen, wie viel wir erreicht haben und wo wir die kommenden Jahre hinkommen werden. Außerdem haben wir unsere Baumpflanzpartnerschaft mit Reforest-Action erneuert. Wir haben unser Ziel, bis 2022 eine Million Bäume zu pflanzen, bereits erreicht und haben uns nun verpflichtet, bis 2030 eine weitere Million zu pflanzen.

Wie sehen Sie die Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die professionelle Haarpflegebranche?

Was wir aus COVID gelernt haben, ist, dass wir durch Technologie mehr Menschen erreichen können. Dank digitaler Medien sind wir heute globaler vernetzt als je zuvor. Vor allem haben wir gelernt, dass es keinen Ersatz für praktisches Lernen und menschlichen Verbindung gibt. Als Menschen können wir nur so wachsen. Ich glaube, dass Technologie angenommen werden sollte. Einige Formen lassen sich leicht integrieren, andere möglicherweise nicht. Das ist in Ordnung, aber wir sollten versuchen, offen zu sein, vielleicht lernen wir ja etwas!

Sind Sie besorgt über KI und die Art und Weise, wie sie unsere Wahrnehmung der Realität verzerrt?

Ihre Frage hat gerade eine andere Frage provoziert: „Was wäre, wenn ich eine Kosmetikschule besuche und mein Lehrer nicht wüsste, wie man Formulierungen so lehrt, dass ich sie verstehe?“ Wäre KI ein besserer Lehrer? YIKES! Ich denke, als Antwort auf Ihre Frage möchte ich sagen, dass KI etwas ist, mit dem ich mich immer noch vertraut mache. Es ist einfach zu früh, um darauf zu antworten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Suche

Abonniere unseren Newsletter

Melde dich hier an.
5,764FansGefällt mir
273,116FollowerFolgen
7,863FollowerFolgen
2,690FollowerFolgen