21 April 2024

Farbkorrekturen – angesagter Umsatzbringer für den Salon


Manchmal kann man einfach nicht anders: Man sieht ein schönes Pink oder einen mega angesagten Pfirsichton als Farbconditioner und MUSS es einfach ausprobieren….

Farbkorrektur
Ethan Haddox / Unsplash

Farbunfälle werden immer häufiger. Viele Kunden sind einfach zu neugierig oder vielleicht auch zu leichtsinnig und versuchen sich auf eigene Faust im heimischen Bad an einer neuen Haarfarbe. Das geht manchmal gut, oft eben auch nicht. Was dann ansteht, wenn man den Farbunfall nicht wochenlang zur Schau tragen mag: eine sogenannte Color Correction beim Profi. Die Farbkorrektur im Friseursalon ist meist die einzige Möglichkeit, die entstandene Katastrophe auf dem Kopf wieder gerade zu biegen.

Was ist eine Farbkorrektur?

Kurz gesagt ist die Haarfarbkorrektur eine spezielle Farbbehandlung, die darauf abzielt, den Ton, die Schattierung oder die ganze Haarfarbe zu verbessern. Aber das Korrigieren oder Anpassen von Haarfarben, insbesondere wenn sie ungleichmäßig aufgetragen wurden oder unerwünschte Farbtöne entstehen, kann etwas komplexer sein. Manchmal muss man die Haarfarbe ganz ändern. Aber auch das Auffrischen einer Farbe in den Längen und Spitzen kann als Farbkorrektur eingestuft werden – definitiv eine der weniger aufwändigen Prozeduren. In jedem Fall sind Geschick und Fachwissen auf dem Weg zu einem harmonischen Hair Look gefragt.

Häufige Farbprobleme

Farbkorrektur
Foto von Priscilla Du Preez auf Unsplash

Mehrere Faktoren können dazu führen, dass eine Farbkorrektur erforderlich ist. Zu den häufigen Farbproblemen, die eine Korrektur erforderlich machen können, gehören:

Messing- bzw. Gelbstich: Unerwünschte warme oder orange Töne in blondem oder hellem Haar führen oft zu einer Farbkorrektur. Dieser kann durch unsachgemäße Haarpflege, durch Sonneneinstrahlung oder durch Ablagerungen wie Chlor und Mineralien entstehen.
Ungleichmäßige Farbe: Eine ungleichmäßige Farbverteilung oder auch eine schlecht gemachte Balayage kann zu Farbflecken oder -streifen auf dem gesamten Kopf führen.
Verblassen der Farbe: Haarfarben können ungleichmäßig verblassen, wodurch Lebendigkeit und Leuchtkraft verloren gehen und ein ungleichmäßiger Effekt entsteht.
Farbpannen: Do-it-yourself daheim im Bad kann unter Umständen drastische Farbkorrekturen erforderlich machen.
Überlappende Farbtöne: Überlappende Farbtöne und das Übereinanderschichten mehrerer Farben können ebenfalls zu unschönen Ergebnissen führen.
Probleme mit der Farbe des nachwachsenden Ansatzes (auch bekannt als „Hot Roots“): Während das Haar wächst, kann es zu einem spürbaren Kontrast oder einer Grenzlinie zwischen dem natürlichen Haarwuchs und der Gesamtfarbe kommen.

In allen oben genannten Fällen sollte eine Farbkorrektur beim Friseur gemacht werden. Als Haarprofi weiß er, dass auf dem Weg zur gewünschten Haarfarbe alles passieren kann und verfügt über das nötige Wissen, um sich durch den Prozess zu bewegen. Außerdem können so potenzielle Haarschäden auf ein Minimum reduziert werden. Eine Color Correction bzw. Farbkorrektur ist oft ein mehrstufiger Prozess, der je nach Ausgangspunkt und angestrebtem Ziel sehr unterschiedlich aussehen kann. Eine Universallösung gibt es leider nicht.

Der Friseur sollte diese Dienstleistung im Idealfall nach Stunden abrechnen, da sie unter Umständen ziemlich zeitaufwändig sein kann. Für den Kunden kann das Ganze unter Umständen richtig teuer werden. Als Kunde ist es deshalb ratsam, vorab nach Best- und Worst-Case-Szenarien sowie den Kosten zu fragen.

Zu den häufigsten Farbkorrekturverfahren gehören:

Farbentferner / Color Remover: Die meisten größeren Farbkorrektursitzungen beginnen mit einem professionellen Farbentfernungsprodukt, um die vorhandene Farbe aus dem Haar zu entfernen. Das ist die schonendste Methode.
Blondierung/Aufheller: Ist die Wunschfarbe heller als die natürliche bzw. aktuelle Farbe, dann ist eine Aufhellung eine Option. Andere Gründe für eine Aufhellung können unnatürlich aussehende Farbstreifen im Haar oder ein ungleichmäßiger Farbton sein.
Balayage/Highlights: Um dunkle oder ungleichmäßige Farbtöne zu korrigieren, kann ein Stylist Balayage oder Highlights verwenden, um gezielt helle Akzente zu setzen. Dies kann dazu beitragen, dunklere Bereiche aufzubrechen und Dimension zu schaffen.
Vorpigmentierung/Farbauffüllung: Abhängig vom natürlichen Haarunterton und der Wunschfarbe kann ein Stylist dem Haar fehlende oder darunter liegende Pigmente hinzufügen, bevor er die gewünschte Farbe aufträgt.
Tönung: Das Auftragen eines Toners hilft dabei, unerwünschte Messing- oder Gelbtöne in hellerem oder blondiertem Haar zu neutralisieren und zu korrigieren, was zu einer ausgewogeneren, dimensionaleren Farbe führt. In diesen Fällen ist der Farbton des Toners absolut entscheidend, um die besten Ergebnisse zu erzielen.
Color Melt (auch bekannt als „Root Smudging“ oder „Shadow Root“): Um „Hot Roots“ zu beheben, eignet sich eine Color Melt bzw. Shadow Root Technik, bei der Ansatz mit dem restlichen Haar farblich verschmolzen werden. Oft wird eine etwas dunklere Farbe gefärbt, um einen weicheren Übergang zu erzeugen. Je nach Ausgangspunkt kann eine permanente oder demi-permanente Haarfarbe verwendet werden.
Schrittweise Korrektur: Bei besonders geschädigtem Haar ist die Durchführung einer schrittweisen Color Correction in mehreren Sitzungen die beste Option. Wenn das Haar über seine Grenzen hinaus beansprucht wird, besteht die Gefahr, dass es abbricht – was nicht gerade ideal ist.

Eine Farbkorrektur hängt von einer Reihe von Faktoren ab, darunter aktuelle Haarfarbe, Haargesundheit, Textur und Zustand, gewünschte Ergebnisse, Kundenpräferenz und -anliegen, Haarelastizität, Haargeschichte usw.

Fazit: Eine Farbkorrektur ist oft mehr eine Reise als ein Rennen. Die Gesundheit bzw. Integrität der Haare sollte immer im Vordergrund stehen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Suche

Abonniere unseren Newsletter

Melde dich hier an.
5,764FansGefällt mir
273,116FollowerFolgen
7,863FollowerFolgen
2,690FollowerFolgen