29 May 2024

Exklusivinterview zum Thema “Nachhaltige Salons” mit Dr. Elmar Mussenbrock

“Mittelfristig zahlt sich die Ausrichtung des Salons auf mehr Nachhaltigkeit aus und verschafft wertvolle Wettbewerbsvorteile.” – Dr. Elmar Mussenbrock, Direktor für Nachhaltigkeit Kao Salon Division, global

Im Rahmen der Top Hair Messe in Düsseldorf haben wir am Stand von Kao (mit den Marken Goldwell, KERASILK, KMS, Oribe und Varis) mit Dr. Elmar Mussenbrock über nachhaltiges Friseurbusiness, die Wettbewerbsfähigkeit von Eco-Salons und seinen umfassenden Job gesprochen.

Wo hast du dein Eco-Handwerk gelernt?

Ich habe Chemie studiert und im Bereich Umweltanalytik promoviert. Nach Stationen bei anderen globalen Körperpflegeunternehmen bin ich 2006 zu Kao gekommen. Meine Leidenschaft für Haarkosmetik ist mir über den Friseurbetrieb meiner Eltern in die Wiege gelegt worden. Seit 2011 beschäftige ich mich mit dem Thema Nachhaltigkeit, seit 2019 ausschließlich. Eines meiner ersten größeren Projekte war 2011 die Ermittlung des CO2-Fußabdrucks unserer Salonprodukte, um daraus mittel- und langfristige Reduktionsziele ableiten zu können. 2019 habe ich die Rolle Global Director Sustainability mit Fokus auf die Kao Salon Division übernommen. Seit April dieses Jahres kümmere mich zusätzlich für Europa und Amerika um alle Kao Partnerschaften und Zertifizierungen im Bereich Nachhaltigkeit, z.B. PETA. 

Wenn neue Produkte geplant werden, bist du von Anfang an mit dabei?

Jedes neue Produkt muss nach den Anforderungen der Nachhaltigkeitsstrategie der Kao Salon Division entwickelt und produziert werden. Diese Strategie gibt den grundsätzlichen Rahmen vor. Bei der mittelfristigen Innovationsplanung gebe ich als Teil des Führungsteams zusätzliche Impulse für die Entwicklung der neuen Produkte und bin insofern in den Prozess eingebunden. Wenn es um die eigentliche Produktentwicklung geht, wie z.B. für das neue StyleSign, das wir im März vorgestellt haben, ist die Forschung und Entwicklungsabteilung verantwortlich.

In dieser Phase fungiere ich als Berater für die Nachhaltigkeit. Ich komme wieder ins Spiel, wenn um die Ermittlung des CO2-Fussabdrucks, die Kompensation der Emissionen sowie um wichtige Zertifizierungen der Produkte geht. Die StyleSign Produktlinie und die Produkte von KMS und KERASILK sind seit neuestem durch PETA dafür zertifiziert, dass weder die Produkte noch ihre Rohstoffe durch uns oder unsere Lieferanten an Tieren getestet wurden. StyleSign und KERASILK sind zusätzlich für ihre 100% veganen Produktformeln zertifiziert. Am Ende kommt es darauf an, die wichtigsten Errungenschaften in Sachen Nachhaltigkeit mit der gesamten Organisation zu teilen und diese Themen gezielt zu schulen. 

Die neuen Goldwell StyleSign Produkte sind nicht nur für das perfekte Finish eines Looks kreiert worden. Sie sind jetzt noch grüner. Was sind die entscheidenden Verbesserungen an den neuen Produkten, wenn es um ihre Auswirkungen auf die Umwelt geht?

Beim komprimierten flexiblen Haarspray von StyleSign ist es uns mit Hilfe einer speziellen Ventiltechnologie gelungen, den Inhalt der ursprünglichen 300 ml Flasche in eine 150 ml Flasche zu komprimieren. Die Produktwirkung und die Anzahl der Anwendungen bleiben so gleich, trotz deutlich kleinerer Verpackung. Der Vorteil ist, dass wir mit dieser wesentlich kleineren Dose 44% Aluminium einsparen und zusätzlich auch mit weniger Treibgas sowie Lösungsmittel auskommen. 

Das neue StyleSign ist so umweltfreundlich wie nie zuvor. Wir haben uns bei der Entwicklung auf die drei Pfeiler Reduce (Reduzieren), Reuse (Wiederverwenden) und Recycle (Recyceln) gestützt. Mit dem Ergebnis, dass wir auf diese Weise jährlich 22 t Plastik1 und 1,7 t Aluminium1 einsparen. Fast alle Verpackungen bestehen zu bis zu 98 % aus recyceltem Kunststoff. Und das weiße Verpackungsdesign hilft, die Recyclingfähigkeit zu verbessern. 

Ihr lobt Marine Bamboo als einen Inhaltsstoff der StyleSign Produkte aus. Was macht ihn so besonders?

Marine Bamboo ist ein natürlicher Inhaltsstoff in der veganen Formulierung von StyleSign, der aus der braunen Meeresalge gewonnen wird. In den Produkten wird er mit anderen, produktspezifischen Styling Wirkstoffen kombiniert. Die braune Meeresalge ist im Nordost Atlantik heimisch. Marine Bamboo bewegt sich dank seiner Flexibilität mit den Meeresströmungen und hat eine Widerstandsfähigkeit gegen UV-Strahlen. Seine feste Struktur trägt dazu bei, dass er bei den rauen Bedingungen unter Wasser bestehen kann. Die Eigenschaften machen es besonders für Stylingprodukte interessant. 

Der Begriff „klimaneutral“ rückt immer wieder in die Greenwashing-Ecke. Was bedeutet dieser bei Kao?

Zu unseren Kernbemühungen gehört es, dass wir die CO2-Belastung unserer Produkte systematisch reduzieren, z.B. bei der Produktion um 38% in nur zwei Jahren2, bevor wir die unvermeidlichen CO2-Restemissionen durch Unterstützung eines Klimaschutzprojekts (Windkraftanlage in Südafrika3) kompensieren. Wir haben uns schon vor einem Jahr dazu entschieden, die Aussage klimaneutral sukzessive gegen den Begriff CO2 kompensiert zu tauschen, um das mögliche Missverständnis zu vermeiden, dass unsere Produkte, ihre Rohstoffe und Verpackungen in ihrem Lebenszyklus kein CO2 emittieren. Wir als Kao sind bemüht, mit einer größtmöglichen Transparenz im Markt zu agieren. 

So heißt unser Label zur Reduzierung und Kompensation von nicht vermeidbaren Emissionen für Friseursalons jetzt CO2-kompensierter Salon. Um Missverständnisse zu vermeiden, entfernen wir den Begriff klimaneutral Schritt für Schritt von unseren Produkten und haben bereits für viele unserer Produkte die neue strenge Zertifizierung „ClimatePartner certified product“ erreicht. Dies bekommen nur Produkte, die erfolgreiche CO2-Reduktionsmaßnahmen nachweisen können. Das Label zeigt dies durch den Zusatz CO2 measure / reduce / contribute. Über den Zusatz wird klar, dass bei dem jeweiligen Produkt die Emissionen ermittelt werden, Maßnahmen zur Reduzierung implementiert und erst dann die nicht vermeidbaren Emissionen durch die Unterstützung eines offiziellen Klimaschutzprojekts kompensiert wurden. 

Wie bringt Ihr Friseuren das Thema Nachhaltigkeit im Hair Salon näher, ohne mit erhobenem Zeigefinger aufzutreten? 

Wir konzentrieren uns auf einen partnerschaftlichen Ansatz, der die Salons ganz klar als Sparrings-Partner auf unserem gemeinsamen Weg in eine nachhaltigere Zukunft definiert. In Anlehnung an unsere Kao Unternehmensmission und unsere globale Nachhaltigkeitsstrategie, dem ‚Kirei Lifestyle Plan‘, arbeiten wir nach dem Leitsatz „Making life beautiful for salons, stylists and their clients“. Ein wichtiger Bestandteil meiner Arbeit ist es, Salons mit umfassenden Informationen zu unterschiedlichen Nachhaltigkeitsthemen wie nachhaltige Verpackungen, Recycling, Kampf gegen Plastik, Nein zu Tierversuchen etc. auszustatten. Wir haben darüber hinaus eine Reihe von Youtube Videos, mit denen wir Salons und deren Kunden locker und in Form von lustig animierten Cartoons an diese Themen heranführen.

Nachhaltigkeitsengagierten Salonpartnern bieten wir darüber hinaus die Möglichkeit, sich als CO2-kompensierter Salon zertifizieren zu lassen. Das Konzept sieht eine gemeinsame Ermittlung der Salonemissionen vor, daran anknüpfend eine Analyse der Maßnahmen, um den CO2-Ausstoß zu verringern und einem letzten Schritt die Kompensation nichtvermeidbarer Emissionen in Zusammenarbeit mit ClimatePartner. 

Bist du der Meinung, dass ein nachhaltiger Salon auf Dauer erfolgreicher wirtschaftet?

Eine konsequente Positionierung als nachhaltig operierender Salon und das damit verbundene Engagement wird mittel- und langfristig das wirtschaftliche Ergebnis positiv beeinflussen. Wir alle sehen, dass sich die Branche in rasantem Tempo verändert. Große Themen sind weiterhin der Mitarbeitermangel sowie der Umgang mit den gestiegenen Kosten. Wir hören von unseren Salonpartnern, die auf nachhaltiges Arbeiten umgestellt haben, dass sie in einem weiteren Umkreis als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen werden; und wer guten Nachwuchs findet und halten kann, hat einen Wettbewerbsvorteil. Gemeinsam für eine nachhaltigere Salonwelt zu arbeiten, schafft Zugehörigkeit und ist sinnstiftend. Darüber hinaus legen immer mehr junge Kunden Wert auf einen bewussten Lifestyle. Das beeinflusst die Wahl ‚ihres‘ Friseursalons und sie sind auch bereit, hier etwas mehr auszugeben. Und schlussendlich macht die Summe von vielen kleinen Veränderungen in Richtung mehr Nachhaltigkeit auch auf der Kostenseite einen Unterschied: Wer konsequent auf LED, wassersparende Brausen, Mülltrennung etc. umstellt, spart auch mittel- und langfristig Geld. Mittelfristig zahlt sich die Ausrichtung des Salons auf mehr Nachhaltigkeit aus und verschafft wertvolle Wettbewerbsvorteile. Zudem halte ich es für möglich, dass zukünftige Gesetzgebungen und Regularien umweltfreundlich operierenden Salons steuerliche Vorteile verschaffen werden.

Wo fange ich als Salon an, wenn ich bis dato noch gar nichts in Richtung Nachhaltigkeit unternommen habe? 

Relativ einfach ist es, beim Thema Energie anzufangen. Energie, das wissen wir über unzählige Analysen, ist der größte Treiber von CO2-Emissionen in den Salons. Ein erster Schritt kann sein, auf Strom aus erneuerbaren Energien (Wind oder Solar) umzustellen und hierfür falls nötig den Anbieter zu wechseln. Jeder kann auch darauf achten, den Verbrauch von Energie wie Strom, Heizung sowie den Verbrauch von warmem Wasser zu reduzieren. Dabei helfen Perlatoren, Wassersparbrausen oder eine zentral eingestellte Wassertemperatur. Diese Energie- und Wassereinsparungen reduzieren den CO2-Fußabdruck eines Salons entscheidend.

Besuchst du auch mal Salons, die sich der Umwelt verschrieben haben?  

Natürlich stehe ich mit nachhaltig operierenden Salons weltweit im regelmäßigen Kontakt und besuche diese auch. Bei dem Thema Nachhaltigkeit können wir nur erfolgreich sein, wenn wir partnerschaftlich und global arbeiten. Was können wir von anderen lernen? Das erarbeiten wir uns u.a. mit Hilfe von Workshops mit unseren Salonpartnern. In Deutschland haben wir z.B. mit Enie Knapp und ‚Unisex Friseure‘ in Mannheim und Heidelberg Flagship Salons in Nachhaltigkeitsfragen. Enie hat verdient die Kao Salon Auszeichnung „Leader in Salon Sustainability Europe 2023“ erhalten.

Gibt es einen konkreten Kontakt für Salons, die mit Goldwell, KMS, Oribe oder Varis zusammenarbeiten?

Salons, die sich für das Konzept des CO2-kompensierten Salon interessieren oder grundsätzliche Fragen im Bereich ESG haben, können sich an die Kao Salon Hotline wenden: 0800/5022000.

Vielen Dank für die spannenden Insights und weiterhin viel Erfolg!

1 Basis: Verkaufszahlen StyleSign 2019/20 2 CO2 Fußabdruck 2022 vs. 2020 Salon Hauptproduktion KMG Darmstadt, Deutschland 3 Klimaschutzprojekt Windkraftanlage De Aar, Südafrika climatepartner.com/1387

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Suche

Abonniere unseren Newsletter

Melde dich hier an.
5,764FansGefällt mir
273,116FollowerFolgen
7,863FollowerFolgen
2,690FollowerFolgen